EM Tag 4: Starkwind und Scholle satt

Der Wind nimmt noch mehr zu. Liegt es daran das nun auch andere Klassen angereist sind und der Wind für alle reichen soll?
Peter/Arne gewinnen vor Morten/Matthias – doch vor allem gewinnen beide Mannschaften den 2.Streicher welcher ab diesem 10.Rennen gewährt wird. Dadurch kann auch der 2. Frühstart gestrichen werden und die Platzierungen werden neu sortiert.
Danach müssen wir wieder alle in den Hafen, warten und dann doch abbauen. Morgen also das große Finale – und der Wetterbericht verspricht noch mehr Wind. Vorher gibt es noch Scholle satt und Kabeljau vom örtlichen Fischkutter – solche Sponsoren sind doch echt was Wert.

Zwischenstand nach 10 Rennen:

1: Morten/Matthias
2: Niels/Christian
3: Peter/Arne

EM Tag 4

EM Tag 4

EM Tag 3: Segeln bis die Masten krachen

So wie die Isselmeerwellen steil hoch- und runtergehen, so geht hier auch der Wind steil runter – oder heute rauf.
Heute ist soviel Wind wie gestern und vorgestern zusammen. Und dazu reichlich Regen – da ist es auch egal das einem jede 20. Welle in die Fresse klatscht. Arne/Peter ziehen unerschrocken den Spi, werden aber nicht immer dafür beloht. Manchmal ist „Spifliegen-Schwimmen-Aufrichten“ zwar schöner aber auch langsamer als „Nur-unter-Groß-und-Fock-fahren“. Zwei Masten verbiegen und einer bricht nach Kenterung und unsanfter Grundberührung. Da schickt uns der Wettfahrtleiter in den Hafen zurück. Nach einer Verschnaufpause geht es nochmal raus zum dritten Rennen. Es gibt 3 unterschiedliche Sieger der Tageswettfahrten – Abwechselung auf hohem und nasskaltem Niveau.

Zwischenstand:
1: Niels/Christian
2: Morten/Matthias
3: Mark/Lorenz

EM Tag 3

EM Tag 3

EM Tag 2: Halb soviel doppelt davon

Der Wind hatte zwar auf die Hälfte abgenommen, doch dafür sind wir doppelt so viele Rennen gefahren. Wie im echten Leben. Es gleicht sich alles aus. Die Leichtwetterspezialisten kamen heute zum Zuge. Da hatten Karsten/Vanessa und Valeria/Eugen gut Lachen. Und nach 4 Rennen hatten Morten/Matthias 4 Siege auf dem Konto – es drohte die große Langweile. Aber wer keine Sorgen hat kann sich ja welche machen. Und genau wie Peter/Arne fuhren Morten/Matthias gleich 2 Frühstarts hintereinander – das gab Punkte satt und lange Gesichter.

Zwischenstand:
1: Niels/Christian
2: Karsten/Vanessa
3: Morten/Matthias

EM Tag 1: Deutschland – Holland 2:1

Der Race Officer Johannes van Dijk hatte ideale Segelbedingungen für den ersten Tag versprochen. Er sollte Recht behalten. Bei strahlendem Sonnenschein bließen 4 Windstärken über den Abschlussdeich des Ijsselmeeres und versetzen die Boote in Gleitfahrt übers Glitzerwasser. Die EM-Flotte mit Teilnehmern aus Holland, Österreich, Großbritannien, Russland (naja), Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfahlen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg erlebte das kürzeste je gesehene Practice Race: genau eine Startkreuz lang, dann war schon Bahnabkürzung mit Ziel. Aber das war schon in Ordnung, denn nun konnte es losgehen mit den echten Rennen. Am Ende des Tages stand es unter den Top 3 auf der Liste 2:1 für Deutschland (gegen Holland). Abends konnten wir dann auf der großen Leinwand auch das EM-Spiel verfolgen, auch hier gewann Deutschland – Holland 2:1. Das scheint doch wirklich alles abgesprochen zu sein !

Zwischenergebnisse EM Tag 1

 

Kommen sich zwei Segler entgegen, beide auf Vorwindkurs.

Kommen sich zwei Segler entgegen, beide auf Vorwindkurs. Das geht nicht? Oh doch, das geht sehr wohl. Dieser kleine See mitten im Harz wirkt so als könne er kein Wässerchen trüben. Völlig friedlich und harmlos, ja sogar idyllisch sieht es hier aus.

Aber das täuscht – und zwar ganz gewaltig. Dieser See hier hat es in sich und faustdick hinter den Ohren. Tückisch, hinterlistig und gemein, so könnte man ihn beschreiben.

Nichtsahnend gehen am Samstagmittag fast pünktlich um 14 Uhr drei Laser2 über die Startlinie (alle anderen gemeldeten Teams sind vermutlich von den Hexen auf dem Blocksberg entführt woden, wir haben jedenfalls nichts mehr von ihnen gehört, jede Kontaktaufnahme ist gescheitert). weiterlesen »

Sechs Wettfahrten, Aprilwetter und Pizza zum Saisonauftakt – Silberne Saling 2012

Wer zur „Silberne Saling“ fährt, kann eigentlich den Troko, die Wollmütze und – wenn man ganz hoch pokern möchte – auch die Trapezweste zu Hause lassen. Doch dieses Jahr hätte er sich verzockt. Die Erinnerungen an Schwachwindregatten unter der Junisonne konnten nicht aufgefrischt werden. Denn nachdem in den letzten Jahren die Wasserpest das Segeln unmöglich machte, sobald der Alfsee etwas wärmer geworden war, fand die „Silberne Saling“ jetzt schon am 21. und 22. April statt und eröffnete somit die Laser2-Regatta-Saison 2012.

Sechseinhalb Teams von der Alster, der Kemnade und dem Alfsee standen – manche von uns hatten noch das lausig kalte Training vom vergangenen Wochenende in den Knochen – am Samstagmittag dick eingemummelt auf dem Deich. Weil Daniel kurzfristig als Vorschoter bei Ralf einsprang, konnten unsere Wettfahrtleiter Angela und Johannes nach Steuermannsbesprechung und Kuchenstärkung sieben Boote auf’s Wasser schicken. Dort erwartete uns ein Wetter, das dem April wirklich zur Ehre gereichte: Sonne, Wolken, Regen und Hagel, teilweise in so raschem Wechsel, dass wir auf einer einzigen Kreuz alles nacheinander erleben konnten. Glücklicherweise wollte sich der Wind nicht ins Klischee fügen und wehte – leicht böig und drehend, aber doch verhältnismäßig konstant, mit zwei bis drei Beaufort über den See. In den vier Wettfahrten hatten wir mit einer Herausforderung zu kämpfen, mit der eigentlich nur auf deutlich größeren Gewässern zu rechnen ist: Tonnensuchen. Die Bahnmarken waren so klein geraten, dass wir sie sehr spät, wenn nicht gar überhaupt nicht gefunden hätten, wenn sich Johannes nicht mit dem Motorboot in die Nähe gelegt hätte. Das ausgeglichene Niveau im Feld führte zu spannenden Positionskämpfen und zeigte sich auch auf der Ergebnisliste: In den vier Rennen gab es drei verschiedene Sieger.

Sieger der Silbernen Saling: Peter & ArneNach getaner „Arbeit“ trafen wir uns zum Pizzaessen und gemütlichen Klönen in Bramsche. Lang wurde der Abend für die meisten aber nicht, denn am Sonntagmorgen ging es schon um halb zehn wieder auf’s Wasser. Allerdings waren bei genauso launischem Wetter wie am Vortag nur fünf Boote beim Startsignal an der Linie. Zwar waren die Newcomer Alexander und Ole mit einem Ersatzrumpf wieder mit von der Partie, nachdem sie am Samstag im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen waren und deshalb nach nur einer Wettfahrt zurück in den Hafen mussten. Aber Michael und Sabine konnten nicht mitsegeln und auch Daniel hatte keine Zeit. Ralf musste also zuschauen und sah zwei souveräne Siege von Peter und Arne, die damit auch die Gesamtwertung deutlich für sich entschieden. Auf das Treppchen schafften es Karsten und Vanessa sowie Meike und ich vor Niels und Christian. Ralf und Daniel, Alexander und Ole sowie Michael und Sabine belegten die weiteren Plätze.

An Land hatte Silvia für uns Suppe gekocht, sodass sich niemand hungrig auf den Heimweg machen musste. Mit der Siegerehrung, bei der es neben Pokalen für die Platzierten und natürlich der „Silbernen Saling“ für Arne und Peter auch praktische Multifunktionstücher für alle gab, endete die erste Regatta diesen Jahres. Und ich glaube, ich bin nicht der einzige, der sich nach diesem gelungenen Auftakt noch mehr auf die lange Saison freut.

Christoph Beutler

Hier gibt es die Ergebnisliste als pdf (klick).

Erfolgreicher Saisonauftakt

An diesem Wochenende (14./15.4.) hat die Laser2-Saison 2012 mit einem Training am Alfsee begonnen. 7 Mannschaften aus Hamburg, vom Alfsee und vom Weserbogen waren dabei. Das Wochenende begann Samstag etwas schleppend, denn zunächst mussten wir auf Wind warten. weiterlesen »

Helden wie wir

Wenn das Jahr sich dem Ende entgegen neigt, die Blätter in buntem Reigen tanzen und die Uhren schon wieder auf Winterzeit ticken findet ein besondere Regatta statt:

„Die letzten Helden“. Und das war am vergangenen Novemberwochenende. weiterlesen »

Ein rekordverdächtiges Wochenende

Wow! 9 Laser2-Teams beim IC-Pokal am Steinhuder Meer. Ein solch großes Feld hatten wir schon lange nicht mehr. Waren es die vergangenen Jahre doch eher so 2 oder 3 oder 4 Boote, konnten wir die Teilnehmerzahl locker vervielfachen. Also erstmal herzlichen Dank an alle die da waren!

Und schön war es noch dazu, vor allem das Wetter. weiterlesen »

Hattinger Segeltage 2011 – Sonne. Sonne. Wind?

Der Saisonauftakt am Kemnader See war wie jedes Jahr ein sehr schönes Erlebnis.

Vieles war wie immer – aber manches anders.
Wie immer gab es Würstchen vom Grill und ein leckeres Abendessen am Samstag. Wie immer gab es am Samstag Abend eine Tombola mit tollen Preisen vom Wassersportladen. Und wie immer hatte man das Gefühl, dass es dabei nicht mit rechten Dingen zugeht. weiterlesen »