Mai, Mai, Maibock!

Für einen kurzen Moment war es nicht klar, ob der Maibock dieses Jahr stattfinden kann. Oh weh oh schreck!

Aber – Stoppel sei Dank – wurden die Wogen an der Alster geglättet und wir sind zum Maibock geladen. Oh ja oh yeah!

Zwei Konsequenzen jedoch ergeben sich für uns: Um den Einsatz des ASV Hamburg (Harald Stoppel um genau zu sein) zu würdigen, müssen wir mit extra vielen Booten kommen und zum HSC (unserem Gastgeber) sind wir noch etwas netter als sonst :-)

Die Ausschrebung gibt es hier (klick) – das ist auch gleichzeitig der Weg zu Meldung. Und bitte dran denken: Geld vorab überweisen – Barzahlen ist in Hamburg unüblich (außer aufm Kiez). Meldeschluss ist der 22.Mai!!!

Aus 3 mach 8 für exponentielles Segelvergnügen

Vor etwas mehr als einer Woche sah es so aus, als würden die Hattinger Segeltage 2015 für die Laser2-Klasse mangels Beteiligung ausfallen: Nur drei Boote waren gemeldet. Dies galt es zu verhindern! Der darauf folgende (absolut logische und naheliegende) Gedankengang eines Mathematikers:

3 Boote = 6 Segler
Mindestmeldezahl 6 Boote = 12 Segler
2 * 6 = 12
2 Rund-Mails + 4 Antworten + noch 1 Rund-Mail + 10 Anrufe = 16 Segler
16 / 2 = 8 > 6
Q.E.D.

Was geschah tatsächlich? Kurzfristig wurde der Plan geboren, die Hattinger Segeltage in einem neuen Format auszutragen: jeder der 6 schon gemeldeten Segler sollte ein Boot „skippern“ und einen Regatta-Newbie an die Seite gestellt bekommen. So sollten Regattaneulinge (und Wiedereinsteiger) Gelegenheit bekommen, das Regattageschehen mit einem erfahrenen Pro an der Seite aus nächster Nähe ganz gefahrlos zu beschnuppern. Die gemeldeten Segler waren einverstanden, der Segelclub Hattingen verlängerte kurzerhand noch die Meldefrist um 2 Tage, die Regatta-Newbies waren begeistert, die fehlenden Boote tauchten wie von Geisterhand auf und irgendwie wurden es sogar noch einige Segler mehr. Aus drei Meldungen wurden also binnen zwei Tagen acht – eine Art Laser2-Zellteilung (biologisch noch nicht erforscht, aber im Experiment sehr erfolgreich).

Somit traten am 17. bzw. 18.04. insgesamt 16 Laser2-Segler (und solche die es werden wollten) aus Thüringen, Hamburg, Niedersachsen und NRW die Reise an den Kemnader See an. Man erwartete uns dort – wie jedes Jahr – mit einem grandiosen Kuchenbuffet, Grillwürstchen, dazu Sonne, und angenehme2 2-3 Bft. Wind. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde unter den Laser2-Seglern wurden die Teams zusammengestellt, die Boote aufgebaut, Theorieeinheiten und Taktikbesprechungen an Land vorgenommen. Dann ging es nach der Begrüßung durch den Wettfahrtleiter und der Steuermannsbesprechung auch schon aufs Wasser, wo zwischen 14 und 18 Uhr die ersten drei Wettfahrten ausgetragen wurden. Der Wind war etwas launisch in Menge und Richtung, aber alles in allem waren die Bedingungen vor allem für unsere Einsteiger super. Dass die Zugvogel-Segler das ein oder andere Mal die Luvtonne kurz vor uns verholten machte das Geschehen nur spannender. Ebenso die ungefähr 30 – 70 Opti-Kinder (in diesem Gewusel ließ sich keine genauere Zahl ermitteln), die sich die Bahn mit uns teilten. Relativ dichte Laser2-Felder, spannende Zweikämpfe und wechselnde Reihenfolgen in der Platzierung suggerierten, dass die Teams seglerisch fair zusammengestellt waren; strahlende Gesichter und freudige Erzählungen beim anschließenden reichhaltigen Abendessen, dass es auch menschlisch auf den Booten ganz gut passte. Bei einem Bier wurde der Tag intensiv diskutiert und die Saison weiter geplant. Dazu gab es jede Menge Besuch von Freunden und Familie – viele Laser2-Segler kommen aus der Gegend (Gelsenkirchen, Monheim, Wuppertal, …) und einige Eltern nutzen also die Gelegenheit, ihre „Kinder“ segeln zu sehen (anders als bei den Optis waren unsere Mamis aber nicht mit in der Herrenumkleide!). Die gemütliche Runde wurde später am Abend ins Hause Terheyden verlegt – wo wir wieder einmal herzlich begrüßt und bewirtet wurden.

Die Windvorhersage für Sonntag ließ schon beim Frühstück Diskussionen über mögliche Startverschiebungen entstehen. Doch Wettfahrtleiter Oliver Babik war besser informiert als Windfinder. Er schickte uns alle um 10 Uhr aufs Wasser und siehe da: es war nicht viel Wind, aber irgendwie schafften wir tatsächlich weitere drei Wettfahrten. Die Leichtwindtalente hatten ihren großen Auftritt, die Ergebnisliste wurde neu sortiert und es blieb damit spannend bis zum Schluss. Es war ein langer und anstrengender Sonntag – viele hatten ja noch einige Hundert Kilometer Heimweg vor sich. Aber die Laune war gut, die Gesichter zufrieden und die Worte des Dankes für die Organisation überschwänglich (selbst Montagmorgen erreichten mich noch Mails und SMS von zufriedenen Seglern, die wohl wie ich mit einem Breitbandgrinsen am Schreibtisch saßen). Hoffentlich bleiben viele der Newbies der Klasse treu und haben mit dieser Veranstaltung den Einstieg in das Regattasegeln gefunden. Hier könnt ihr noch einmal eure Leistung bestaunen (drei der Regatta-Newbies haben sogar gesteuert, was meiner Meinung nach besonderen Respekt verdient): Ergebnisliste

Auch ich möchte an dieser Stelle noch meinen Dank aussprechen: An Ralf und Renate, die uns seit Jahren (oder Jahrzehnten?) bei sich zu Hause übernachten lassen und ein üppiges Frühstück servieren. An Oliver Babik und den SC Hattingen, die ebenfalls seit langer Zeit Laser2-Regatten ausrichten und uns als Klasse immer unterstützen. An den Wassersportladen in Witten, wo Laser2-Segler nicht nur Rabatt bekommen, sondern auch nach Ladenschluss noch einkaufen können. An euch Laser2-Segler, die ihr am Wochenende bei dieser etwas ungewöhnlichen Regatta dabei wart und die Hattinger Segeltage 2015 für die Klasse zu einem ganz besonderen Ereignis gemacht habt. Und zu guter Letzt an den Pizzabäcker, der mich gestern Abend noch vor dem sicheren Hungertot gerettet hat. Danke. Es war grandios.

Eure Vanessa (GER-7736)

Hattinger Segeltage im neuen Format: Laser2 Regatta für Regatta-Frischlinge

Liebe Laser2-Segler und -Interessenten.

Kurzfristig haben wir uns entschieden die Hattinger Segeltage am 18./19.04.2015 zu einer Regatta speziell für Laser2-Regatta-Frischlinge zu machen. Unter dem Motto “Alles Neue macht der April” wird die Regatta in einem ganz neuen Format ausgetragen.

Wie geht das?
Es stehen Boote besetzt mit je einem erfahrenen Laser2-Regattasegler zur Verfügung.
Die Regatta-Frischlinge werden am Samstag vor der 1. Wettfahrt auf die Boote verteilt.
Dann wird mit viel Spaß gesegelt und die Frischlinge können von ihrem Buddy dabei ganz viel lernen.

Dazu brauchen wir DICH!
Du kannst segeln, hast auch schon mal auf einem Laser2 gesessen (oder wenigstens einer vergleichbaren Jolle), bist Mitglied in einem DSV Verein (wegen Versicherung) und möchtest mal das Regattasegeln ausprobieren. Ganz ohne Streß und Hektik und mit einem erfahrenen Segelpartner an deiner Seite? Prima, dann suchen wir dich!
Es ist ganz einfach. Du musst nur mit deinen Segelsachen am 18.04. zum Kemander See kommen und deinen Meldegeldateil von 17,50 € zahlen. Ein Boot (mit Segelpartner) ist schon da (der Segelpartner freut sich natürlich wenn du ihm abends noch ein Bier zum Dank spendierst – aber das kannst du auch davon abhängig machen ob es dir gefallen hat).
Wenn dir noch eine Trapezhose oder dergleichen fehlt sag einfach Bescheid und wir versuchen alles nötige aufzutreiben. Übernachtungsmöglichkeiten (in begrenzter Zahl) kann ich auch vermitteln.

So, also wer jetzt keine Lust auf Regattasegeln hat…. So einfach wird der Einstieg ins Regattaleben nie wieder. Und dazu gibt es nette Leute, lecker Essen, viel Spaß, eine Tombola, …
Noch Fragen? Du machst mit? Dann gibt mir bitte bis morgen Bescheid (am besten telefonisch: 01577-47 28 477).

Wir freuen uns auf viele neue Gesichter :-)
Eure Vanessa

Winterschlafschluss

Liebe Laser2-SeglerInnen,

auch wenn es draußen noch ein wenig kühl ist, ist es Zeit, aus dem Winterschlaf zu erwachen, schnell das Boot zu satteln und nach Hattingen zu reiten – äh – reisen. Aber vorher – und zwar bis spätestents Samstag (11.04.2015) – bitte noch auf raceoffice melden, damit sich Hattingen und sein Segelverein auf segelhungrige Laser2-Segler vorbereiten können. Übrigens gibt es da immer ganz tollen Kuchen, allein für den lohnt sich die Reise – falls irgendjemand neben dem Segeln noch weitere Gründe für die Hattinger Segeltage braucht oder ein besonders gefräßigen Vorschoter hat.

Also bis dann!

Schnell, schneller, am schnellsten, Laser2!

Die Saison startet – hach, wie ging das mit dem Segeln noch mal? Irgendwie war es schnell, naß und lustig. Ja genau!

Wollt ihr euch und euren Laser2 dieses Jahr noch ein bißchen schneller machen? Euch optimal auf die WM vorbereiten? Revier testen, Kräfte messen? Prima.

Die KV würde gerne am 16./17. Mai ein Training mit Aron Tellen (505er Segler, Trainer C Lizenz) in Travemünde anbieten. Bisher haben sich dafür 3 interessierte Boote gemeldet – das ist leider noch etwas zu wenig. Wer also noch mitmachen möchte, sollte sich so bald wie möglich bei mir melden ( oder 015774728477). Auch für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung. Los geht’s!

Welches ist die Rangliste 2014

Damit es im Winter nicht so langweilig wird hier eine knifflige Aufgabe für den geneigten Leser.
Welche der beiden Ranglisten ist die von 2014?
Und als Zusatzaufgabe: Von welchem Jahr ist die andere Liste?

Rangliste 1

Rangliste 2

Vorschläge nimmt entgegen Mitglieder@las…..
Kleiner Tipp: Es ist nicht die von 2015 !

Reminder: Laser2 Unite

Liebe Laser2-Segler, -Besitzer, -Interessenten und -Freunde,

wir sind viele! Irgendwo auf der Welt gibt es bis zu 10.600 Laser2 – aber wo? Das wollen wir herausfinden und bitten euch daher euch bzw. euer Boot zu registrieren:

Es haben sich schon Segler aus den USA, den Niederlanden, UK, Deutschland, Italien, Mexico, Columbien und Australien gemeldet!!

++++

Dear Laser2 sailors, owners and friends!

around the world there are up to 10,600 Laser2s – but where are those? We aim to find this out and thus kindly ask you to register you respectively your boat:

Laser2 sailors from the US, the Netherlands, the UK, Germany, Italy, Mexico, Columbia and Australia have already registered their boats!

CMS Frog

+++++

Hintergrund der Aktion: In 2015 dürfen wir nur dann eine WM ausrichten, wenn wir die ISAF-Mindestanforderungen bzgl. der Teilnehmerzahlen erfüllen. Das ist Auflage von der ISAF da wir die letzten Jahre leider immer zu wenig Teilnehmer hatten. Außerdem macht segeln mit vielen auch viel mehr Spaß und daher wollen wir versuchen aus der WM 2015 im Rahmen der Travemünder Woche ein richtig großes Ding zu machen.  Dafür müssen wir aber zunächst Kontakte zu Seglern weltweit knüpfen. Also mach bitte mit: Registriere dein Boot und teile diese Mail im Netz so oft es geht!

Bitte beachte: Wir geben die Infos, die ihr in das Formular eintragt, nicht weiter. Es handelt sich um eine Aktion der internationalen Laser2 Klassenvereinigung, nur aus Grünedn der einfachheit ist der Link auf der Webseite der deutschen Klassenvereinigung eingebunden. Wir nutzen eure Informationen zu einer Erstellung einer Laser2 Datenbank für die internationale KV und um Kontakt mit euch aufnehmen zu können. Wir werden euch sicher nicht mit Newsletter oder dergleichen bombadieren, dazu hab ich gar keine Zeit :-)

++++

Why we do this? ISAF has requested that the Laser2 may only hold a world championshio in 2015 (and later years) if we fulfill their minimum requirements regarding number f participants in 2015. By the way: Worlds 2015 will be in July 2015 in Germany / Travemuende. Besides: More sailors = more fun in the competition. We thus try to make the Worlds 2015 a HUGE and FUN event. In order to get many people together we need to know where these people and the boats are. Please join, register and share this information!

Please note: This is done by the international class association – only because it is easier for me, we host the form/link on the website of the German class. We will not give your data to any third person. It will be used to establish a data base for the international class in order to get in touch with you. We will certainly not send you a bunch or annoying mails as I would not have time for this anyway :-)

Der frühe Held fängt den Segler

Normalerweise ist es bei den “Letzten Helden” kalt. Eisig kalt. Es gibt Glühwein und Eintopf, um das Einfrieren der Segler und Schoten zu verhindern.

Aber dieses Jahr…? Alles anders! 17°C und Sonnenschein, beinah Shorty-Wetter!

Trotzdem dürfen sich die Teilnehmer dieser Regatta zweifelsfrei als Helden fühlen. Denn sie sind heldenhaft früh aufgestanden um zu segeln. Start war am Samstag den 01.11. (mancherorts sogar ein Feiertag) schon um 8:10 Uhr. Da schläft der ein oder andere unter der Woche sicher länger. Aber es lohnte sich früh dran zu sein, denn zu dieser Zeit gab es neben Wasser auch noch etwas Wind – beides gar nicht schlecht für die Segelei. Der Wind wurde dann aber immer weniger und die zweite Wettfahrt abgebrochen. So waren pünktlich zum Mittag alle Segler wieder an Land und konnten den Nachmittag mit Eis statt Glühwein zelebrieren.

Auch Sonntag hieß es zeitig aufstehen, geplanter Start war um 9 Uhr. Allerdings hatte der Wind wohl verschlafen und es wurde eine Stunde an Land gewartet. Dann wurde aber doch noch – bei eher wenig Wind – gesegelt.

Und so sehen Helden aus – die Sieger der Laser2-Klassenwertung.
Herzlichen Glückwunsch!

wp_20141102_14_30_49_pro28. (1.) Matthias Düwel / Harry Brandt (ASV HH)
44. (2.) Niels Krenz / Christian Gerdum (ASV HH)
50. (3.) Lukas Sauerland / Gregor Thiem (GSC)

 

 

Bad Zwischenahn: Sensationeller Weltrekord!!!

Als wir die Sachen packten um mit dem Laser2 nach Bad Zwischenahn zu reisen hätten wir es wissen müssen. Oder wenigsten zwischendurch ahnen können. Es sollte ein denkwürdiges Wochenende werden welches in die Geschichtsbücher mit einem echten Fabel-Weltrekord eingeht. Denn die Wetterbedingungen waren ideal. Freundliches Wetter – und windstill. Also ideal – aber nur fürs Marathonlaufen, deswegen konnte der Kenianer Kimetto auch in Berlin als erster Mensch die Marke von 2 Stunden und 3 Minuten unterbieten. Boah ist das schnell, in dieser Zeit haben wir es ja nicht mal geschafft vom Steg bis zum Start und über den ersten Kurs zu kommen. Fürs Segeln waren die Bedingungen leider ausgesprochen unideal. Und es war ja schon das sechste Mal seit 2003 das der Weltrekord in Berlin verbessert wurde.
Auf dieses Wochenende sollte man gar keine Regatten legen – da ist immer Flaute!
Immerhin war das Buffet Samstagabend auch Weltklasse und entschädigte für die etwas zähe Vorstellung auf dem Wasser, bei der Niels und Christian sich auf der Zielkreuz noch an Lukas und Gregor vorbeischleichen konnten.
Der zweite Lauf wurde abgebrochen weil die Schalke-Fans unter den OK-Seglern das Spiel gegen Dortmund sehen wollten, na gut der wenige Wind war dann auch noch weg. Sontag war dann ganz viel Zeit zum Bestaunen der glatten Meeresoberfläche sowie zum sorgfältigen Einpacken der Laser2-Renngeräte.
Na bei den „Letzten Helden“ Anfang November gibt es nochmal Action und kalte Finger – das Wochenende ist garantiert marathonfrei.

GER 6888 + 10591
Philip und Matthias

Nebelhorn – Regatta am Dümmer

Nun zum dritten Mal waren die Laser 2 an den Dümmer zum SCD und der Nebelhorn Regatta eingeladen und durften wieder eine tolle Veranstaltung erleben. Mit leicht reduzierter Teilnehmerzahl im Vergleich zu den letzten beiden Jahren, bot die Regatta am Dümmer mit 7 Booten aber ein schönes Feld, um sich auf dem Wasser 4 spannende Wettfahrten zu liefern. Samstag war am Dümmer zunächst erst einmal….naja…viiiel  Nebel am Himmel (vielleicht nicht erstaunlich bei der Nebelhornregatta), die Sonne kämpfte sich zusammen mit dem Wind aber tapfer durch und wir hatten wunderbarstes Segelwetter mit 3-4 Windstärken. Gefahren wurden am Samstag 3 Wettfahrten bei denen der ein oder andere Segler an den Winddrehern verzweifelte und das ein oder andere Mal die falsche Seite wählte: erst war es links, dann rechts und am Ende doch wieder links…das konnte ja auch keiner ahnen.

Sonntag gab es zunächst Startverschiebung, da der Wind sich nicht richtig durchsetzen wollte, er entschied sich dann aber doch noch für eine gute Stunde aufzufrischen, so dass wir mit Ach und Krach noch die vierte Wettfahrt mit Bahnverkürzung segeln konnte.  Hierbei rückten die derzeit Zweit- und Drittplazierten Niels und Christian vom ASV sowie Lukas und Gregor vom GSC uns Erstplatzierten (Meike und Sebastian) sehr nah auf die Pelle. Wir konnten es dann aber doch noch schaffen vor Lukas und Gregor ins Ziel zu “treiben”.

Hier die Ergebnisse eines tollen Segelwochenendes:

2014_Nebelhorn_Segler-Club Dümmer e.V

Allen kaputten Armen, Schultern und Beinen sei an dieser Stelle gute Besserung ausgerichtet in der Hoffnung, dass sie zusammen mit den ganzen Vollzeitstudenten, Auszubildenden, Urlaubern und Ausgeflogenen im kommenden Jahr wieder an dieser tollen Veranstaltung teilnehmen dürfen.

Vielen Dank an den Seglerclub Dümmer! Wir kommen gerne wieder! :)

Don’t panic – GER 10.003 Meike und Sebastian

Meike_Sebastian Feld
Fotografin (rechtes Bild): Nicole Gote (C)